Glossar

AbdunkelungsanlageMit einem Behang aus flächigem Material wird eine hohe Verdunkelung der Räume bewirkt
AbluftöffnungGebäudeöffnung zur Wärmeabfuhr und Raumentlüftung
AbschattenDamit wird das Eindringen von Sonnenenergie in Räume teilweise unterbunden
AbschattungSynonym für Sonnenschutz
AbschlussIm Bereich Sonnenschutz wird darunter ein Produkt verstanden, das entweder innen oder außen angebracht ist, um Öffnungen zusätzlich zu schließen und/oder zu schützen (z.B. Fenster/Türen)
AbsorptionsglasSpezialglas auf Isolierglasbasis, das für den sommerlichen Schutz vor Wärme und Hitze bestimmt ist
Acryl-StoffBlickdichtes Polyestergewebe, das für Markisenstoffe und Planen eingesetzt wird
AlubedampfungDurch eine Aluminium-Beschichtung für textile Behänge werden die Reflexionswerte verbessert
AufsetzrollladenRollladen, bei dem der Rollladenkasten direkt über dem Fensterstock montiert wird
AusladungBezeichnet die Kenngröße bei Markisen d.h. wie weit die Plane ausgefahren werden kann
AußenjalousienAußenliegende Jalousien mit flexiblen Lamellen und Seilführungen
Außenliegender SonnenschutzSonnenschutz außen am Fenster – oft zusätzlich als Sichtschutz und Wetterschutz eingesetzt
AußenraffstoreBeinhaltet Raffstore, Verbundraffstore und Ganzmetallraffstore; bezeichnet wetterfeste Systeme mit profilierten, gebördelten (verstärkten) Lamellen, Führungsschienen und Sturmzapfen
BaubiologieBefasst sich mit dem Umfeld im Wohn- und Arbeitsbereich und beschreibt die Auswirkungen auf das menschliche Wohlbefinden
BauphysikDie Lehre von Wärme, Akustik, Feuchtigkeit und Licht; bauphysikalisches Wissen ist Grundvoraussetzung für richtiges Raumklima und gesunde Wohn- bzw. Arbeitsbedingungen
BausummeGesamte Baukosten eines Gebäudes
BehaglichkeitSoziales Bedürfnis des Menschen – wichtig für Behaglichkeit ist gesundes und lebenswertes Raumklima
BehangBeweglicher Teil des Sonnenschutzes; darunter fallen Rollladenpanzer, Lamellenvorhang, Stoffbahnen und Markisenplanen
Beweglicher SonnenschutzEin nach individuellen Bedürfnissen einstellbarer Sonnenschutz, der an die Jahres- und Tageszeit oder die Raumnutzung angepasst werden kann (manuell oder automatisch gesteuert)
BewegungsartenRollbar, raffbar, faltbar, schiebbar, horizontal wendbar, vertikal wendbar, drehbar, neigungsverstellbar, ausstellbar oder eine Kombination davon
BildschirmarbeitsplatzArbeitsplatz mit hohen Ansprüchen an Lichteinfall und Raumbeleuchtung
BlendungÜberforderung des menschlichen Auges durch direkt einstrahlendes Sonnenlicht
blickdichter BehangStoffe und Behänge, die direkten Lichteinfall ganz oder stark reduzieren und Einblick verhindern
BrandklassenEinordnung von Stoffen nach ihrem Brandverhalten
ColorjalousieOptisch verschönerte Innenjalousie als beweglicher Sonnenschutz oder Raumteiler mit farblich abgestimmten Komponenten
Diffuse StrahlungIndirekt einfallende Strahlung (reflektiertes Licht)
EinbauartBezeichnet den Ort, an dem die Montage erfolgt – Einbau innen am Fenster/Türflügel, innen in der Fenster/Türnische, vorgesetzt außen in der Laibung und auf dem Fenster/Türstock, vorgehängt vor die Fassade oder Schacht, wenn in die Fassade integriert wird
EinbruchshemmendIm Gegensatz zu einbruchsicheren Systemen können einbruchhemmende Systeme unter Verwendung von Werkzeugen geöffnet oder aufgebrochen werden
EinfachverglasungFenster mit nur einer Scheibe
EnergiebilanzEnergieverbrauch abzüglich Energiegewinne (z.B. durch Solarenergie)
Erhöhter WärmeschutzMaßnahme zur Energieeinsparung; kann durch stärkere Wärmedämmung der Wände und Fenster erreicht werden
FallarmmarkiseBeweglicher, außenliegender Sonnenschutz mit Plane; eine solche Markise hat eine geringe Ausladung; die Tuchspannung erfolgt über Druck- und Spannfedern
FaltstoreBeweglicher, innenliegender Sonnenschutz mit plissiertem (gefaltetem) Behang
FassadenmarkiseBeweglicher, außenliegender Sonnenschutz mit aufrollbarem, textilem Behang; kann bei Senkrecht- und teilweise bei Schrägverglasungen eingesetzt werden
FenstertechnikModerner Begriff für Fenster, Fenstersysteme und Entwicklungen auf diesem Gebiet
FixverglasungEine eingebaute Verglasung in senkrechter, schräger und waagrechter Lage, die nicht zu öffnen ist
Flexibler SonnenschutzSiehe beweglicher Sonnenschutz
FührungsschieneMetallkonstruktion zur Führung und Stabilisierung des Behanges
FunktionenSchutz vor Wärme, Kälte, Schall, Sonne, Wetter, Sicht, Licht, Zugang, Einbruch, Vandalismus, Insekten, Stoß, Feuer
FunktionsartenVerstellbar, aus/einfahrbar, unbeweglich, geöffnet/geschlossen
GanzmetallstoreHochwertiger, beweglicher, außenliegender Sonnenschutz; Behang schließt dicht und ist sturmsicher und einbruchhemmend
GelenkarmmarkiseBeweglicher, außenliegender Sonnenschutz mit Plane; die Tuchspannung erfolgt über gefederte Gelenkarme
GeräuschpegelSiehe Schallpegel
GlasarchitekturBauwerke mit großem Anteil an transparenten Flächen; vorwiegend in Leichtbauweise aus Glas, Alu, Stahl und Beton errichtet
g-WertGesamt-Energie-Durchlasswert von Glas, der sich auf die einstrahlende Gesamtenergiemenge (100%) bezieht
InnenjalousieBeweglicher, innenliegender Sonnenschutz; der Behang besteht aus horizontal angeordneten und flexiblen Lamellen
Innenliegender SonnenschutzWird im Raum an Fenster oder Tür, in einer Nische oder an der Decke montiert
InsektenschutzgitterGitter zur Abwehr von Insekten. Das Schutzgitter kann fix verankert, drehbar, gleitend oder rollbar montiert werden
IsolierglasVerglasung für Fenstersysteme, die aus zwei oder mehr Scheiben besteht; dadurch wird die Wärmedämmung verbessert
JalousieDie Bezeichnung stammt ursprünglich aus Frankreich. Gemeint waren Fenstergitter, die so beschaffen waren, dass sie den Blick nach außen ermöglichten, aber den Blick ins Innere verhindern
KältestrahlungTemperaturgefälle, das während der Heizperiode im Nahbereich von Außenwänden und Glasflächen entsteht und dem menschlichen Körper Wärme entzieht. Ist nicht nur unangenehm, sondern auf Dauer gesundheitsschädlich
KastenStauraum für Sonnenschutz in gerafftem oder aufgerolltem Zustand; z.B. bei Rollläden (Rollladenkasten) und Jalousie (Jalousiekasten)
KontrastHelligkeitsunterschied benachbarter Flächen oder Objekte; bei starkem Kontrast sinkt die Sehleistung des menschlichen Auges
KühlleistungEnergieverbrauch einer Kühl- oder Klimaanlage
Laden (für Fenster und Türen)Besteht aus einem oder mehreren Ladenflügeln besteht, die sich drehen und/oder falten und/oder schieben lassen, um geöffnet zu werden
Laibung (auch Leibung)Darunter versteht man die innere Mauerfläche bei Wandöffnungen oder die innere Wölbfläche bei Wölbungen
LamellenBezeichnet flexible und gebördelte Profile oder Stoffbahnen für Vertikal-, Innen- und Außenjalousien
LamellenstellungLamellen lassen sich um ihre eigene Achse drehen und wenden, ihre Position kann individuell eingestellt werden
LichtregelungEinstellen der natürlichen Beleuchtung im Raum über Sonnenschutzsysteme mit individuell regelbarem Behang; dies erfolgt zumeist über Jalousien und Außenraffstores mit drehbaren Lamellen
LuftpolsterNicht zirkulierende Luft (Luftstau) zwischen Glasfläche und Sonnenschutzbehang; daraus kann im Sommer ein Wärmestau entstehen, im Winter wird dadurch gute Wärmedämmung bewirkt
LuftwechselrateWert zur Beurteilung der Behaglichkeit; er gibt an, wie viel Prozent der Raumluft innerhalb einer Stunde durch Frischluft ersetzt wird
LuxEinheit für die Beleuchtungsstärke
MarkiseBei diesem Produkt besteht der Behang aus flächigem Material. Es ist außen, oberhalb, vor oder innerhalb einer Öffnung angebracht und wird in einer horizontal und/oder geneigten und /oder vertikalen Ebene genutzt. Eine Markise kann einfahrbar oder unbeweglich sein. Eine einfahrbare Markise kann roll- oder faltbar sein.
MarkisoletteBeweglicher, außenliegender Sonnenschutz mit Ausstellsystem und aufrollbarem textilen Behang; nicht für Schrägverglasungen geeignet
NachtabsenkungManuelle oder automatische Absenkung der Raumtemperatur über die Regulierung der Heizung während der Nacht
NeubaurolladenRollladen mit einem im Mauerwerk (Sturzbereich) eingebauten Rollladenkasten; die Montage des Behangs erfolgt erst nach Fertigstellung des Gebäudes
NormalhausStandardisiertes Durchschnittshaus, das als Grundlage für wissenschaftliche und praktische Berechnungen genommen wird; dient zur Erstellung objektiver Vergleiche mit individuellen Gebäuden (z.B. Haus mit erhöhtem Wärmeschutz, Niedrigenergiehaus usw.)
OzonBodennahes Ozon ist ein gesundheitsgefährdendes Gas; Ozon in der Atmosphäre absorbiert UV-Strahlung
Passive RaumheizungDiese nutzt während der Heizperiode direkte Sonneneinstrahlung, um Räume mit Wärme zu versorgen
Pergola-MarkiseEin beweglicher Sonnen-, Sicht- und Regenschutz, der mit einem festen Gestell und einem fix eingespannten, aufrollbaren Tuch zwischen die Holzrahmen einer Pergola (Säulen- oder Pfeilergang) montiert wird
PlafondfensterSynonym für Deckenfenster
Plissee(anlage)Eine Form des Sonnenschutzes für Fenster, der aus ziehharmonikaartig gefaltetem (=plissiertem) Stoff besteht. Wird auch als Faltstore bezeichnet
Polyester-StoffEin Stoff aus Kunstfasergewebe wie Polyester, Acryl, Trevira oder Diolen
Raffrollo / RaffgardineEin beweglicher Sonnenschutz für Innenräume aus Stoff, der nach oben gerafft wird. Raffrollos sind für Senkrecht- und/oder Schrägverglasungen geeignet
RaffstoreEin beweglicher Sonnenschutz im Freien, der aus horizontalen, wendbaren Lamellen besteht. Die Lamellen werden anhand von Schienen und Leiterbändern (Kordeln) geführt und können gerafft werden. Im Unterschied zur Jalousie sind bei Raffstoren nur Kurbel- und Motorantrieb gebräuchlich
RaumaufheizungBei zu viel einstrahlender Sonnenenergie und/oder schlechter Abfuhr von Wärme kann eine übermäßige und unbehagliche Erwärmung von Räumen entstehen
RaumklimaDarunter wird die Wohn- und Arbeitsqualität in Räumen verstanden. Die Beurteilungskriterien umfassen Temperatur, Sauerstoffbedarf, Beleuchtung, Luftfeuchtigkeit und Schall
ReflexionsglasEin Spezialglas auf Isolierglasbasis, das zum Schutz vor sommerlicher Hitze eingesetzt wird. Die stark reflektierenden Beschichtungen des Glases reduzieren den Energiedurchlasswert und vermindern die Raumaufheizung und Raumausleuchtung
RollladenDer Begriff umfasst verschiedene Arten von Rollläden wie etwa Vorsetz-, Aufsetz- und Neubaurollläden, die dem Sicht- und Wetterschutz dienen. Sie bestehen aus festen oder schwenkbaren Profilen oder Stäben, die in Schienen geführt werden und aufgerollt oder gefaltet werden können
RolloEin Produkt für den Sonnenschutz, das aus aufrollbarem Stoff oder ähnlichem Material besteht. Temel Planen bietet eine umfangreiche Auswahl an Farben, Mustern und Formen für den passenden Rollo-Stoff Ihrer Wahl
RollowelleDer Stoff eines Rollos wird zumeist auf eine Welle (Stab) gewickelt. Das Auf- und Abrollen des Stoffes kann durch verschiedene Bedienungsarten wie etwa durch Seitenzugbedienung, Mittelbedienung, Elektroantrieb oder Einrasten erfolgen
RollvorhangEin beweglicher Sonnenschutz für Innenräume aus blickdichtem Baumwollstoff, der senkrecht oder in einer Dachschräge eingebaut und aufgerollt werden kann
SchalldämpfungDurch bauliche oder schalldämmende Maßnahmen kann der Schallpegel in Innenräumen reduziert werden
SchallpegelEin wichtiger Wert bei der Beurteilung des Raumklimas, der in Dezibel (db) angegeben wird
SchnapprolloEin Rollo, das durch Mittelbedienung ab- und aufgerollt wird. Rollos, die auf Spannung waren, „schnappten“ früher beim Loslassen schnell nach oben, was in der Bezeichnung „Schnapprollo“ erhalten blieb
SchrägverglasungFenster und Verglasungen, die nicht senkrecht, sondern in Schrägen eingebaut sind (z.B. Dachfenster)
SchwitzwasserSiehe Tauwasser
Screen-StoffEin transparentes Gewebe aus Polyester und/oder Glasfaser, das mit Kunststoff beschichtet ist
Semitransparenter BehangEin Stoff, der das Tageslicht teilweise durch lässt und daher nicht komplett blickdicht ist. Bei direktem Lichteinfall wird dadurch die Blendwirkung des Tageslichtes stark abgeschwächt
SenkrechtfensterEin Fenster, das in senkrechter Stellung montiert ist
SohlbankEine wasserabweisende Fensterbank, die außen angebracht wird
SonneDie Sonne ist rund 150 Millionen Kilometer von der Erde entfernt. Sie liefert der Erde jährlich 1,5 Trillionen Kilowattstunden Strahlungsenergie. Die Sonne scheint in Österreich rund 1.500 Stunden pro Jahr.
SonnenblendeEin Produkt für den Sonnenschutz im Freien, das nur der Beschattung dient. Sonnenblenden können fix oder verstellbar sein und horizontal, vertikal oder schräg montiert werden
SonnenenergieJene Sonneneinstrahlung, die auf die Erde trifft. Sie setzt sich zu vier Prozent aus UV-Strahlung, zu 45 Prozent aus sichtbarem Licht und zu 51 Prozent aus kurzwelliger Wärmestrahlung zusammen
SonnenschutzUmfassender Begriff für alle Arten von Abschlüssen von Fenstern und Türen, die dem Hitze-, Wetter- und Sichtschutz dienen. Sonnenschutzanlagen verbessern nicht nur das Raumklima, sondern dienen auch der Raumgestaltung.
SonnenschutzglasSiehe Reflexionsglas
SonnenstrahlungDiese benötigt ca. acht Minuten, um von der Sonne zur Erde zu gelangen
SpringrolloEin Rollo, das durch Mittelbedienung ab- und aufgerollt wird. Der Rollostoff wird an einer Schnur, einer Schnurglocke oder einem Bediengriff nach unten gezogen. Eine gespannte Feder in der Rollowelle hält den Rollostoff in der gewünschten Höhe
StäbeDie einzelnen Profilelemente eines Rollladenbehanges
Starrer SonnenschutzEine Abschattungsanlage, die fest eingebaut wird, um architektonische Akzente zu setzen. Individuelle Einstellungen für den Sonnenschutz sind danach nicht mehr möglich
SturzkastenSiehe Neubaurollladen
TageslichtDas sichtbare Licht der Sonne, das ungefähr 45 Prozent der einstrahlenden Sonnenenergie ausmacht
TageslichttransportSpeziell ausgebildete Lamellenbehänge reflektieren Tageslicht über die Decke des Raumes und leuchten so tiefe Räume mit natürlichem Licht aus. Sie ermöglichen eine blendfreie, indirekte Beleuchtung und gleichmäßige Raumausleuchtung
TauwasserEs bildet sich durch Kondensation warmer Luft auf kalter Oberfläche. Raumseitiges Tauwasser am Fensterglas kann in Innenräumen zu Schäden führen.
Teleskoparm-MarkiseEin beweglicher Sonnenschutz für Flächen im Freien. Das Ein- und Ausfahren der Markise erfolgt durch Teleskoparme, die in jeder Ausfahrposition eine konstant hohe Tuchspannung garantieren
ThermojalousieEin beweglicher Sonnenschutz für Innenräume mit horizontalen Lamellen. Er wurde für Isolierglasfenster (Thermofenster) der ersten Generation entwickelt
Transparenter BehangEin lichtdurchlässiger, nicht blickdichter Stoff für Behänge. Bei direktem Lichteinfall wird blendendes Licht damit nur mäßig abgeschirmt
TreibhausklimaIm Bereich des Sonnenschutzes versteht man darunter ein übermäßig aufgeheiztes Raumklima, das durch fehlende oder falsche Abschattung, unzureichende Wärmeabfuhr und/oder zu geringe Frischluftzufuhr entsteht. Es tritt häufig bei schlecht geplanten Wintergärten oder Bauten mit großen Glasflächen auf
UnterleisteUnteres Abschlussprofil von Jalousien und Rollläden
UV-Schutz im StoffAcrylstoffe von Sattler sind hochwertige Markisengewebe, die mit einem UV-Schutz (Faktor 40 – 80) nach UV-Standard 801 ausgestattet sind. Sie sind für den anspruchsvollen Einsatz im Außenbereich ideal geeignet
UV-StrahlungEine für den Menschen unsichtbare elektromagnetische Strahlung. Die Wellenlängen sind kürzer als die des sichtbaren Lichtes (UV-A: 315–380 nm, UV-B: 280–315 nm, UV-C: 100–280 nm)
U-Wert (früher k-Wert)Bezeichnet den Wärmedurchgangskoeffizienten von Bauteilen; aussagekräftiger Wert zur Beurteilung der Qualität der Wärmedämmung und des Wärmeschutzes
VerbundjalousieEine bewegliche, verschmutzungssichere Jalousie, die zwischen zwei Glasscheiben im Verbundfenster eingebaut ist. Sie besitzt gute Reflexions- und Wärmedämmwerte
VerbundraffstoreEin beweglicher Sonnenschutz für den Außenbereich mit in Schienen geführten Lamellen. Aufgrund der mechanischen Verbindung der Wendekordeln weisen Verbundraffstores eine besonders hohe Windstabilität auf
VerdunkelungsanlageSie besteht aus lichtdichtem und daher komplett verdunkelndem Material, welches aufrollbar und seitlich durch Schienen abgeschlossen ist
VertikaljalousieEin senkrechter, beweglicher Sonnenschutz für Innenräume mit Textil-, Kunststoff- oder Metall-Lamellen. Zum Öffnen werden die Lamellen wie bei einem Vorhang zur Seite gerafft
VorsetzrollladenEin außenliegender Sonnen- und Wetterschutz mit einem Kasten für das Einfahren und den Schutz des Rollladens. Die Montage des Rollladenkastens erfolgt entweder sichtbar vor dem Fensterstock in der Fensterlaibung oder unsichtbar im Unterputz
WärmeschutzglasEin für den Wärmeschutz eingesetztes Spezialglas auf Isolierglasbasis. Das Glas weist ausgezeichnete Lichtdurchlasswerte auf, verringert jedoch dank der neutralen, durchsichtigen Beschichtung den Wärmeverlust im Winter
WärmestauIm Bereich des Sonnenschutzes versteht man darunter das extreme Aufheizen der Luft zwischen der Glasscheibe und dem Sonnenschutzbehang. Wärmestaus entstehen durch starke Sonneneinstrahlung bei gleichzeitiger fehlender Belüftung
WindwächterEine Steuerung, die bei motorbetriebenen Sonnenschutzanlagen dafür sorgt, dass ab einer bestimmten Windgeschwindigkeit der Sonnenschutz automatisch eingefahren wird
WintergartenmarkiseEin beweglicher Sonnenschutz aus textilem Material für Senkrecht- und Schrägverglasungen von Wintergärten. Das Ein- und Ausfahren erfolgt zumeist mittels Motor
z-FaktorIm Bereich des Sonnenschutzes ein Faktor, der die Minderung der einstrahlenden Sonnenenergie angibt. Je kleiner die Kennzahl, desto wirksamer der Sonnenschutz
ZuluftöffnungEine in den meisten Fällen regulierbare Öffnung eines Gebäudes, die der Belüftung von Räumen und der Zufuhr von Frischluft dient